Otto-Hirsch-Auszeichnung für Michael Kashi

Wir gratulieren unserem stellvertretenden Vorsitzenden Michael Kashi herzlich zur Otto-Hirsch-Auszeichnung, die ihm am Montag im Stuttgarter Rathaus verliehen wurde.

Michael Kashi wurde 1948 in Tel Aviv geboren, kam 1969 nach Deutschland und engagiert sich von Anfang an im deutsch-israelischen Dialog. Heute ist Michael Kashi Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW), sowie der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Region Stuttgart.

Ausgezeichnet wurde er „für bleibende Verdienste als Wegbereiter des Dialogs wie auch der Öffnung der jüdischen Gemeinde in die Stuttgarter Stadtgesellschaft sowie in die Zweigstellengemeinden durch die Schaffung dezentraler Strukturen in Württemberg“.

Gern verweisen wir auf den Artikel der Jüdischen Allgemeinen, sowie den Bericht der Stadt Stuttgart.

Videomitschnitt: Vorträge der Tagung in Bad Boll

Vorträge unserer Antisemitismus-Tagung in Bad Boll gibt es nun hier als Videomitschnitt.

Titel der Tagung:„Antisemitismus ohne Antisemiten? Antisemitismus in den rechtspopulistischen Parteien Europas“

Ort und Zeit: Evangelische Akademie Bad Boll, 7. und 8. Dezember 2018

Flugblatt zur Tagung

Begrüßung durch Wolfgang Mayer-Ernst (Evangelische Akademie Bad Boll) und Bärbel Illi (Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Region Stuttgart)

Die Begrüßungen sind hier auch als Text nachzulesen:

weiterlesen

Pressemitteilung: Deutsch-Israelische Gesellschaft protestiert gegen „Nakba“-Ausstellung in der Volkshochschule Reutlingen

Die Volkshochschule Reutlingen zeigt die Ausstellung „Die Nakba. Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“. Bärbel Illi, die Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) Region Stuttgart, bedauert das.

„Mit guten Gründen haben es bereits sehr viele Bildungseinrichtungen, Städte und Gemeinden in Deutschland abgelehnt, diese Ausstellung zu zeigen, denn sie ist zutiefst unseriös und hat mit objektiver Information nichts zu tun. Leider verschließt die vhs Reutlingen die Augen davor.“

Die Ausstellung erkläre die Gründung des Staats Israel 1948 zu einer Katastrophe („Nakba“) und lehne die nach internationalem Recht gültigen Grundlagen des Staates wie die Balfour-Deklaration und den UN-Teilungsplan ab. „Sie unterschlägt“, so Illi, „dass Israel eine Erfolgsgeschichte auch für seine arabischen Einwohner ist. In keinem anderen Land im Nahen Osten genießen arabische Musliminnen mehr Menschenrechte und einen höheren Lebensstandard als in Israel.“

Die Ausstellung fordere ein angebliches „Rückkehrrecht“ für sämtliche Nachfahren palästinensischer Flüchtlinge von 1948, was den jüdischen Charakter Israels zerstören würde. „Hier geht es nicht um Kritik an einzelnen Aspekten israelischer Politik, sondern um die grundsätzliche Delegitimierung des jüdischen Staates. Auch die Volkshochschule Reutlingen steht in der Verantwortung, Ressentiments gegen Israel nicht weiter zu schüren. Wir fordern sie auf, diese unseriöse Ausstellung zu beenden“, sagt Illi.

Die DIG lädt die interessierte Bevölkerung zu einem Informationsstand an diesem Donnerstag, 7. Februar von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr auf dem Marktplatz Reutlingen vor dem Spitalhof ein.

Flyer zum Infostand downloaden

Audio: Antisemitismus im Rechtsrock

Vortrag gehalten von Timo Büchner am 1. Dezember 2018 bei der Veranstaltung Youth Against Antisemitism in Esslingen/Neckar.

 

 

Musik nimmt eine bedeutende Stellung im Leben junger Menschen ein, transportiert Emotionen und unterschiedlichste Inhalte. Im Rechts Rock finden sich antisemitische Texte. Timo Büchner zeigt anhand erschreckender Beispiele, wie antisemitische Bilder und Stereotype in den Texten verschlüsselt werden. Zudem beschäftigt er sich mit der Frage, inwiefern der Antisemitismus im RechtsRock mit antisemitischen Erscheinungen in der deutschen Musikszene in Verbindung steht.

Timo Büchner studierte Politische Wissenschaften, Soziologie und European Studies an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Hong Kong Baptist University sowie Jüdische Studien an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. In der Initiative »Mergentheim Gegen Rechts« engagiert er sich seit 2014 gegen die extreme Rechte. Zuletzt veröffentlichte er »Weltbürgertum statt Vaterland« bei Edition Assemblage.